Donnerstag, 10. April 2014

[R][Shorty] Vampirmelodie - Charlaine Harris


Charlaine Harris
Vampirmeldoie

Sookie Stackhouse Teil 13

dtv
9,95€[D], 400 Seiten
DEUTSCHE ERSTAUSGABE
März 2014

ISBN:  978-3-423-21500-8






Auch nach den vergangenen Ereignissen, die bei allen Beteilligten tiefe Wunden hinterlassen haben, kehrt in Bon Temps keine Ruhe ein. Sookie hat in der Vergangenheit eine ganze Menge Feinde angesammelt, die nun ihre Chance wittern, um die gedankenlesende Kellnerin endlich bezahlen zu lassen. So gerät die Kellnerin schnell unter Vedacht einen Mord begangen zu haben. Eigentlich kein Problem, wenn man Sookies Freunde hat, oder? So leicht ist es in diesem Fall aber nicht. Die Vampirgemeinde rund um Sheriff, Vikinger und Vampirehemann Eric scheint sich nämlich von Sookie zu distanzieren, nachdem sie ihr machtvolles Geschenk benutzte um das Leben eines Anderen zu retten, anstatt sich selbst und Eric die Zukunft zu sichern. Für Sookie steht im Finale viel auf dem Spiel. Ihr Leben, ihre Freiheit und die wahre Liebe.



Charlaine Harris macht es dem Leser auch im dreizehnten Teil wieder sehr leicht. Innerhalb von wenigen Sätzen ist man wieder komplett in der Welt von True Blood versunken. Wichtige Begebenheiten aus den vergangenen Teilen werden an den ensprechenden Stellen erwähnt, um gewisse Ereignisse nochmal in Erinnerung rufen zu können. Lediglich für die Zuschauer der TV-Serie gibt es ein paar kleine Steine, die aus dem Weg geräumt werden müssen, weil sich dort einige Charaktere ganz anders entwickelt haben, als es in den Büchern der Fall ist.
Obwohl Charlaine Harris ihren Gewohnheiten folgt, merkt man auf jeder Seite, dass man einen Abschied vor sich hat. Sookie bekommt nicht das Ende, welches man sich als Leser vielleicht wünscht, dafür vielleicht das Ende, das sie verdient hat. Leider arbeitet Charlaine Harris sehr schwammig auf dieses Ende hin. Aus den Karten, die zum Ende von Teil 12 komplett neu gemischt wurden, hat die Autorin hier leider nicht das gemacht, was möglich gewesen wäre. Insgesamt ist “Vampirmelodie” ein trauriger Abschied, der weder Charlaine Harris noch Sookie Stackhouse gerecht wird. Trotz der melancholischen Stimmung, die sich durch das komplette Buch zieht, und die wohl eher die Stimmung von Charlaine Harris widerspiegelt, als die Stimmung der Geschichte, ist “Vampirmelodie” ein Muss für alle Leser, die Sookie und ihre Freunde von Anfang an begleitet haben. 


3/5 Herzen für ein schwaches Finale, das dennoch von jedem Fan der Serie gelesen werden sollte.



Kommentare:

  1. NEIN! >.< Ich will ein schönes Ende! :o
    Ich hoffe, mich kann es mehr überzeugen :-D

    Nächste Woche kommt endlich auch meine Rezi zu Band 12 - und irgendwie hab ich jetzt Angst vor dem Schluss :-(

    liebe Grüße

    Steffi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hoffe wirklich sehr, dass es dich mehr überzeugen kann ;-) Mir war das leider von schwammig. Sookie hat irgendwie ihren Biss verloren. Vielleicht gar keine so schlechte Idee gewesen, sie in den Ruhestand zu schicken.

      Löschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...