Dienstag, 13. November 2012

[R][Shorty] Göttin der Liebe - Mythica von P.C. Cast

P.C. Cast
Göttin der Liebe  -  Mythica 1
Fischer TB
Taschenbuch (400 Seiten)
Preis € (D) 8,99
ISBN: 978-3-596-19387-5








Inhalt lt. Verlag

Die göttliche Venus – unsterblich verliebt in einen Sterblichen!

Um den attraktiven Feuerwehrmann Griffin zu gewinnen, bräuchte die unscheinbare Pea vor allem eines: eine gründliche Generalüberholung. Make-up, Schuhe, Klamotten – alles an ihr ist ein einziges Desaster. Als sie in ihrer Verzweiflung Venus beschwört, staunt sie nicht schlecht: Die Göttin steigt herab aus dem Olymp, um ihr zu helfen. Doch was ist, wenn die Göttin der Liebe plötzlich selbst ihr Herz verliert? Und das ausgerechnet an Griffin?
(Bild- und  Textquelle: Fischerverlage)




Am Anfang hatte ich wirklich so meine Probleme mit dem Buch.
An den Schreibstil musste ich mich erstmal gewöhnen. Ein bisschen kam ich mir ins HoN zurück versetzt, die ich ja abgebrochen habe, weil mir unter anderem der Schreibstil überhaupt nicht gefiel.
"Göttin der Liebe" war die ersten 100 Seiten aber aus noch ganz anderen Gründen mein kleines Sorgenkind.
Die Charaktere, allen voran Venus, sind mir ordentlich auf die Nerven gefallen, genau wie die Tatsache, dass man am Ende des Kapitels schon wusste wie das nächste wohl aussehen wird.
Das alles hat sich dann aber zum Glück in Wohlgefallen aufgelöst. Der Eintritt von Vulkanus in die Handlung hat für mich schon einiges besser gemacht, weil ich zu unserem etwas unvollkommenem Gott direkt einen Draht herstellen konnte. Aber auch Venus und Pea wurden mir im Laufe der Zeit immer symphatischer. P.C. Cast versteht sich zum Glück ganz ausgezeichnet auf Charakterentwicklung. Sonst hätte ich das Buch wahrscheinlich auch nicht durchgestanden, was wirklich mehr als schade gewesen wäre.
Glücklicherweise gab es dann auch den ein oder anderen total unerwarteten Moment ;-) Zusammen mit dem typischen P.C. Cast Humor kann man "Göttin der Liebe" durchaus als erotische Komödie, oder fantastische Chic-Lit bezeichnen, womit ich einfach nicht so ganz gerechnet hatte.
Venus und Co. sorgen für stellenweise lustige und peinliche Momente, die ein bisschen mädchenhaftes Kichern garantieren. Meine Mitfahrer im Zug müssen sich an manchen Stellen sonst was gedacht haben.
Im Gegensatz zu vielen anderen Lesern, hat mich das Ende überrascht - und zwar positiv, aber den Ausgang hätte ich so nicht erwartet. Jedenfalls den Weg dorthin nicht. Die Autorin schenkt den Lesern am Ende noch einen schönen Moment zum Luft anhalten, bevor es dann wieder ans Durchatmen geht.

Fazit/Wertung

Im Großen und Ganzen ist "Göttin der Liebe" ein toller Einstieg in die Göttinen-Reihe, aus der ich definitiv mehr lesen werde. Erotik und Humor ganz im Stile von P.C. Cast, mit Göttern die vom Olymp klettern und die Herzen im Sturm erobern. Mir persönlich ging es etwas zu sehr in die Richtung Chic-Lit, womit ich einfach nicht gerechnet hätte.

4/5 Sterne für ein absolut lesenswertes Buch, dass sich perfekt für Zwischendurch eignet. Gekichere und die Röte, die einem ins Gesicht steigt werden mitgeliefert ;-)

1 Kommentar:

  1. Nichts ist schlimmer, als nervige Buch-Charakter. Aber ist ja gut, wenn sie dir dann doch noch sympathisch wurden ;)

    Ich finde die Glitzerherzen (Bewertung) total toll :)

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...